Und sie dreht sich doch!

Galileo Galilei
1615 veröffentlichte der Mathematiker und Astronom seine weltverändernden Forschungsergebnisse: Sein sogenanntes heliozentrisches Weltmodell erklärt, dass die Planeten um die Sonne kreisen und die Sonne im Mittelpunkt des Systems steht. Die katho­lische Inquisition erteilt Galilei Denk- und Lehrverbot, er landet zeitweise im Gefängnis. Dort soll er der Überlieferung zufolge ausgerufen haben: „Und sie dreht sich doch!“ Erst um das Jahr 1757 wird seine Lehre von der Kirche anerkannt.

Magellan
Meuterei, Hunger und Tod begleiten die erste Weltumsegelung, zu der Ferdinand Magellan im September 1519 mit fünf Schiffen aufbricht. Im Oktober 1520 findet der Seefahrer nach abenteuerlicher Fahrt zwischen Feuerland und der Südspitze Südamerikas die Einfahrt in den Pazifik – durch eine 350 Meilen lange Strecke voller Fjorde. Die„Magellanstraße“ bleibt eine wichtige Seeroute bis 1914. Magellan selber stirbt auf der Rückreise nach Spanien bei einem Gefecht mit Insulanern.

Tarana Burke
2006 gründet die US-Aktivistin Just Be Inc, eine Organisation, die das Wohlbefinden junger weiblicher Minderheiten fördert. Sie nennt die Bewegung „me too“, um das Bewusstsein für die Verbreitung von Missbrauch in der Gesellschaft zu schärfen. 2017 leiht sich die Schauspielerin Alyssa Milano „me too“ als Internet-Hashtag, als sie sich gegen Harvey Weinstein und andere Personen des öffentlichen Lebens wegen sexueller Belästigung wehrt.

Benetton
Das italienische Unternehmen versucht ab 1982, mit makabrer Werbung Aufmerksamkeit zu erregen. Manche sagen: mit zynischer Werbung. Die Masche der Modemacher: Provokation statt Produkt. Etwa mit einem ölverschmierten Vogel oder einem Aids-Kranken im Sterbebett. Und dem versteinerten Gesicht von Rosalia Grado neben der Leiche ihres soeben in Palermo erschossenen Vaters. Fotograf Oliviero Toscani kommentierte die Bilder so: „Man kann nie zu weit gehen.“

Michelangelo
Der Revolutionär Michelangelo Buonarroti sprengt mit seinen Kunstwerken die theologisch-religiöse Kunst der Spätgotik, indem er ein völlig neues Menschenbild zeigt. Dazu gehört die detailgetreue Darstellung von Knochenbau und Muskelaufbau. Um den Bewegungsapparat des Menschen, wie etwa bei seiner Marmorskulptur des „David“, realistisch darzustellen, seziert er nachts im Kloster Santo Spirito von Florenz heimlich Leichen, entgegen dem damals herrschenden Verbot der katholischen Kirche.

Mahatma Gandhi
Der Name des indischen Freiheitskämpfers gilt als Synonym des gewaltlosen Widerstands für Freiheit und Wahrung der Menschenrechte. Mehr als 30 Jahre setzt er sich gegen die Unterdrückung von Indern in Südafrika und Indien ein, bevor die „große Seele“ 1930 mit dem legendären „Salzmarsch“ gegen die von Briten beherrschte Meersalzgewinnung protestiert; 1947 ziehen sich die Briten aus Indien zurück, das Land wird unabhängig.

Gebrüder Wright
Orville und Wilbur Wright machen einen Menschheitstraum wahr: Sie bauen ein Fluggerät mit Lenkung und eigenem Antrieb. Mit ihm kann sich zum ersten Mal ein Mensch fast wie ein Vogel in die Lüfte erheben. Am 17. Dezember 1903 fliegt Orville Wright mit seinem „Flyer I“ am Strand von North Carolina 37 Meter weit. Die motorisierte Luftfahrt beginnt mit einem „Hopser“, der nur zwölf Sekunden dauert. Bei weiteren Flügen am selben Tag schaffen die Pioniere bereits 250 Meter.

Marie Curie
Entdeckt hat die Strahlung ihr Doktorvater Henri Becquerel, den Namen Radioaktivität verleiht ihr die erste Professorin an der Pariser Sorbonne. Sie erforscht, warum manche Elemente radioaktiv sind, und findet neue dieser Art: Polonium und Radium. Während des 1.Weltkrieges entwickelt die dann schon zweifache Nobelpreisträgerin einen Röntgenwagen für radiologische Untersuchungen an der Front. Sie stirbt 1934 an Leukämie durch radioaktive Strahlen.

Tank Man
Der unbekannte Rebell erlangt internationale Bekanntheit, als er sich am 5. Juni 1989 während des Massakers auf dem Platz des himmlischen Friedens (Tian’anmen-Platz) vor einen Konvoi von Panzern stellt und ihr Vorrücken blockiert, „bewaffnet“ mit einer Einkaufstüte in jeder Hand. Später besteigt er den Panzer und diskutiert mit dem Fahrer. Das Foto von Charlie Cole von „Newsweek“ über diesen zivilen Ungehorsam nimmt das „Time Magazine“ 1998 in die Liste der 100 Fotos, die die Welt veränderten, auf.

Bildnachweis: Andreas Cellarius(2), Vinzenz Pinto/GettyImages, Hilton Archive/GettyImages, Oliviero Toscani/Benetton/VG Bild-Kunst_Bonn 2018, Tarana Burke, Bettmann/GettyImages, imago stock&people, Time Life Picture&Mansell/The Life Picture Collection/GettyImages, Stuart Franklin/Magnum Photos

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen