Arbeiten im Jahr 2030

Die Zukunft ist offen, immer. Aber die Trends und Tendenzen, die unsere künftige Arbeitswelt prägen werden, sind schon erkennbar: Automatisierung und „Denkmaschinen“ ersetzen in immer schnellerer Taktung menschliche Aufgaben und Arbeitsplätze. „Sie verändern die Anforderungen an Organisationen und ihre Mitarbeiter – in einer Zeit, in der Führungskräfte bereits mit beispiellosen Risiken sowie politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen kämpfen.“ – so Olivia Stiedl, Leiterin People and Organisation bei PwC Österreich. 

Wenn es so läuft, wie die internationale PwC-Studie „Workforce of the future“ in vier Farbwelten verheißt, könnten bis 2030 vier Szenarien Realität werden: Weniger als jeder Zehnte der US-Arbeitskräfte hat dann noch einen permanenten Job (Rot). Die EU beschließt, nicht mehr mit Unternehmen zu handeln, die diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge einsetzen (Grün). Eine Behörde verleiht das Siegel „Made by me“: Es kennzeichnet Produkte, an deren Herstellung keine Maschine beteiligt ist (Gelb). Und: Indiens größter Tech-Konzern steigert den Jahresumsatz um 24 Prozent, nachdem er an die Belegschaft Stimulanzien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit ausgegeben hat (Blau). Je nachdem, in welche Richtung das Pendel schlägt – hier sehen Sie die Auswirkungen. Klicken Sie sich durch.

Olivia Stiedl, Leiterin People and Organisation bei PwC Österreich. Mehr lesen »

Olivia Stiedl, Leiterin People and Organisation bei PwC Österreich, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen Talentmanagement, Wandel der HR-Funktion und HR-Technologien. Weniger lesen »

Die gelbe Welt
GELBE WELT SCHLIESSEN

Menschen vor Profite

Das menschliche Miteinander steht über allem. Sozial orientierte Unternehmen prosperieren. Auch deshalb, weil Kapital per Crowdfunding bevorzugt an Firmen fließt, die sich sozialen und nachhaltigen Zielen verschrieben haben.

„Dank moderner Technik können Menschen von fast überall arbeiten. Grenzen und Länder werden damit immer unwichtiger.“

Olivia Stiedl, Leiterin People and Organisation bei PwC Österreich

Bild

Die Glaskugel im Detail: die Uni in eigener Sache

Universitäten nach altem Vorbild haben ausgedient. Stattdessen dominieren Akademien und Gilden, in denen Studierende in enger Anbindung an gesellschaftlichen Nutzen die neuesten Technologien erlernen. Für den Besuch der Akademien erhalten die Teilnehmer Geld.

Bild

Die gelbe Welt – was sie für Menschen und Unternehmen bedeutet

Wie die Zukunft aussieht – niemand kann es mit Gewissheit sagen. Aber in einer Welt, in der Menschen wichtiger sind als Profite, würden mit hoher Wahrscheinlichkeit die folgenden Rahmenbedingungen gelten.

Icon

Angestellte

Mitarbeiter orientieren sich stärker an ihren Fähigkeiten und denen ihrer unmittelbaren Kollegen. Die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber ist hingegen gering.

Icon

Arbeitswelt

Transparenz und ein enger Umgang mit NGOs und Regierungen prägen die Arbeitsabläufe.

Icon

Wertschöpfung

KI und Robotik unterstützen im Hintergrund, die Kontrolle in der Wertschöpfungskette liegt jedoch immer beim Menschen.

Icon

Sinn/Wert

Bei allem Tun: Was nützt es der Gesellschaft, ist stets die wichtigste Frage.

Wie realistisch ist das?

Eine Welt jenseits des Profites scheint heute schwer vorstellbar. Eines ihrer wesentlichen Merkmale aber – die Orientierung am Menschen und seinen Bedürfnissen – dürfte künftig wichtiger werden als heute. Unternehmen, die glaubhaft für Werte stehen und diese vermitteln, wären hier im Vorteil.

Die rote Welt
ROTE WELT SCHLIESSEN

Wenn Tempo alles ist

Die Businesswelt ist ein einziger Inkubator, bei dem sich alles um Innovation mit Turbotempo dreht. Die Geschwindigkeit neuer Erfindungen und Innovationen ist dabei oftmals höher, als der Gesetzgeber kontrollieren kann. Die Chance für Gewinne und Fortschritt ist so hoch wie nie zuvor. Die Gefahr von Risiken allerdings auch.

„Es geht nicht nur darum, immer Neues zu lernen. Es geht darum, zu lernen, wie man lernen kann.“

Olivia Stiedl, Leiterin People and Organisation bei PwC Österreich

Bild

Die Glaskugel im Detail: Personalabteilung der Zukunft

Die Suche nach geeigneten Mitarbeitern ist in der roten Welt extrem schwierig. Intelligente Algorithmen unterstützen die HR-Abteilungen dabei, plattformübergreifend die richtigen Mitarbeiter zu scouten, zu kontaktieren und für das Unternehmen zu gewinnen.

Bild

Die rote Welt – was sie für Menschen und Unternehmen bedeutet

Natürlich: Niemand kann im Detail sagen, wie die Zukunft exakt aussehen wird. Aber es gibt Annahmen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten werden, wenn die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stark von Individualismus und Vereinzelung geprägt sein werden. Hier zeigen wir einige von ihnen.

Icon

Angestellte

Fragmentierte Arbeitnehmerschaften mit einem hohen Maß an Individualismus.

Icon

Arbeitswelt

Es gibt viele Freelancer und kaum noch Festangestellte. Erfahrung ist wichtiger als Ausbildung.

Icon

Wertschöpfung

Erfolgt primär in Nischen, die Suche nach dem neuen lukrativen Geschäftsmodell dominiert die Wertschöpfung.

Icon

Sinn/Wert

Weitgehend regelfreie Gesellschaft mit hoher Gewichtung von Individualismus und geschäftlichem Erfolg.

Wie realistisch ist das?

Die rote Welt mag ein Extrembeispiel für eine Gesellschaft sein, gänzlich unwahrscheinlich ist es jedoch nicht. Gut denkbar, dass sich die hier zugrundeliegenden Innovationstrends in den nächsten Jahren noch deutlich beschleunigen werden. Angestellte wären dann gut beraten, sich rechtzeitig mit technologischen Entwicklungen zu befassen und sich die Frage zu stellen, welche Fähigkeiten sie künftig brauchen werden, um in der roten Welt mithalten zu können.

Die grüne Welt
GRÜNE WELT SCHLIESSEN

Denk mal nach!

Die unternehmerische Verantwortung ist kein Nice-to-have. Sie ist eine Voraussetzung in dieser Welt. Stärker noch: Unternehmen verstehen sich als Dienstleister der Gemeinschaft, unterstützen Nachbarschaftsinitiativen und legen Wert auf die Entwicklung ihrer Mitarbeiter.

„Wenn Klimawandel die größte Herausforderung unserer Zeit ist, dann müssen wir unsere Prioritäten ändern.“

Olivia Stiedl, Leiterin People and Organisation bei PwC Österreich

Bild

Die Glaskugel im Detail: Bilanz in Echtzeit

Die Verfügbarkeit von Daten und die starke Orientierung an Social Responsibility haben dazu geführt, dass die Bilanzen und Lieferketten von Unternehmen in dieser Welt jederzeit für die Öffentlichkeit abrufbar sind. Das Ergebnis: maximale Transparenz und maximale Nachhaltigkeit.

Bild

Die grüne Welt – was sie für Menschen und Unternehmen bedeutet

Nachhaltigkeit – auch für die eigene Marke. In dieser Welt sind Vertrauen und Verlässlichkeit entscheidend. Daraus resultieren einige Rahmenbedingungen, die wir hier beispielhaft zeigen.

Icon

Angestellte

Mitarbeiter gehen zu den Unternehmen, die ihre Interessen am besten vertreten. Wenn alles passt, bleiben sie der Firma treu bis zum Ruhestand.

Icon

Arbeitswelt

Zu den größten Risiken für Unternehmen zählt es, die geltenden Regeln zum nachhaltigen Wirtschaften zu missachten. Die unternehmerische Freiheit ist eingeschränkt zugunsten gesellschaftlich wichtigerer Werte.

Icon

Wertschöpfung

KI und Robotik helfen, Abläufe möglichst effizient und ressourcenschonend umzusetzen. Klimaschädliche Reisen zu Besprechungen beispielweise sind out, Videokonferenzen sind in.

Icon

Sinn/Wert

Schont es die Umwelt? Dann ist es gut!

Wie realistisch ist das?

Die öffentliche Meinung hat schon heute die Kraft, unternehmerische Entscheidungen maßgeblich zu beeinflussen. In Zeiten von Social Media kann sich ein Shitstorm leicht zum Reputationsschaden auswachsen, der die Bilanz von Unternehmen belastet. Gut denkbar, dass sich dieser Trend künftig noch verstärkt.

Die blaue Welt
BLAUE WELT SCHLIESSEN

König Kapitalismus

Je größer eine Firma, desto besser ist sie in der Lage, ihren eigenen Einfluss zu halten und auszuweiten. So lautet die erste Regel dieser Welt, in der große Unternehmen extrem mächtig sind. So mächtig, dass sie staatliche Entscheidungen mindestens beeinflussen, wenn nicht sogar treffen. In der Folge nehmen soziale Spannungen stetig zu.

„Die Lücke zwischen gut bezahlten und miserabel bezahlten Arbeitskräften nimmt weiter zu.“

Olivia Stiedl, Leiterin People and Organisation bei PwC Österreich

Bild

Die Glaskugel im Detail: mother‘s little helper

Hoher Leistungsdruck und medizinische Fortschritte haben dazu geführt, dass Pharmaunternehmen wachsende Umsätze im Bereich der Bewusstseinsverbesserung erzielen. Spezielle Präparate zur Steigerung der Leistungs- und Konzentrationskraft sind für viele Menschen ein selbstverständlicher Bestandteil ihres Alltages.

Bild

Die blaue Welt – was sie für Menschen und Unternehmen bedeutet

Der Konkurrenzkampf in dieser Welt ist brutal und fordert viele Opfer – Unternehmen wie auch Angestellte. Was das für wesentliche Aspekte des Wirtschaftslebens bedeutet, sehen Sie hier.

Icon

Angestellte

Spitzenperformer haben spezielle Agenturen, die ihre Arbeitskraft meistbietend an Unternehmen verkaufen. Alle Beschäftigten unterliegen einem hohen Konkurrenz- und Leistungsdruck.

Icon

Arbeitswelt

Unternehmen werden – analog zu ihrer Größe – immer stärker auch zum Ziel terroristischer Attacken, von online bis offline. Der Aufbau entsprechender Abwehrmechanismen kostet hohe Summen.

Icon

Wertschöpfung

KI und Robotik sind im Einsatz, um Leistungskraft und Abläufe stetig zu optimieren. Dazu zählt auch das permanente Messen der Leistungsdaten jedes einzelnen Beschäftigten.

Icon

Sinn/Wert

Profit und Rendite – das ist der Sinn jeglicher Tätigkeit.

Wie realistisch ist das?

In Zeiten des Fachkräftemangels prägt der Kampf um Talente schon heute in vielen Branchen die Arbeit der Personalabteilung. Und auch die ständige Vermessung von biometrischen Leistungsdaten ist keine Zukunftsmusik. Steht die Zukunft also bereits fest? Nicht, wenn die Menschen es verhindern.

Bildnachweis: Titelbild: © Getty Images Blaue Welt: © EyeEm; Grüne Welt: © Getty Images; Gelbe Welt: © Stocksy; Rote Welt: © Stocksy

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen